AUTORIDE

Motorschmiersystem: Wie funktioniert die Motorschmierung?

Ölfilter
Veröffentlicht am Übersetzt mit Hilfe von KI aus unserem Originalartikel (Quelle: autoride.io)

Das Schmiersystem ist ein fester Bestandteil jedes Kolbenverbrennungsmotors und für die Motorschmierung und damit den reibungslosen Motorbetrieb zwingend erforderlich.

Ohne das Schmieren des Motors mit Öl würde der Motor nicht oder nur für kurze Zeit funktionieren.

Inhaltsverzeichnis

Motorschmiersystem und seine Funktion

Die Hauptfunktion des Motorschmiersystems besteht darin, die einzelnen Teile des Motors während des Betriebs mit ausreichend Motoröl zu versorgen. Dabei muss auch auf den richtigen Öldruck geachtet werden.

Die Öldruck-Warnleuchte am Armaturenbrett signalisiert einen Abfall des Motoröldrucks. In diesem Fall besteht die Gefahr der Mangelschmierung einzelner Motorkomponenten, was zum Motorfresser führen kann.

Überhitzter Motor

Das Motorschmiersystem muss Folgendes gewährleisten:

  • Schmierung - Verringerung der Reibung zwischen beweglichen Teilen des Motors, damit es nicht zu Blockierungen kommt
  • Kühlung - Abführung von Wärme von Stellen (Komponenten), die nicht gekühlt werden können Kühlmittel
  • Abdichten - Abdichten der Kontaktflächen zwischen Kolben und Zylinder, damit das Eindringen von Gasen aus dem Brennraum um den Kolben möglichst gering ist
  • Reinigung strong> - Entfernung von Metallverschleiß, Ablagerungen und Rückständen nach dem verbrannten Gemisch
  • Schutz von Metallteilen vor Korrosion
  • Reduzierung von Motorgeräuschen - Ölfilm auf Kontaktflächen dämpfen Geräusche und Vibrationen

Die gebräuchlichsten Methoden der Motorschmierung:

  1. Druckschmierung
  2. Schmierung mit trockenem Kurbelgehäuse
  3. Schmierung mit Ölgemisch

1. Druckschmierung

Die Druckschmierung wird in Viertakt-Kolben-Verbrennungsmotoren eingesetzt. Die Ölpumpe saugt Motoröl aus der Ölwanne durch ein Sieb und drückt es durch die Schmierkanäle zu den geschmierten Teilen des Motors.

In den meisten Fällen werden jedoch neben dem Sieb weitere Reiniger (Ölfilter) zur Reinigung des Öls eingesetzt. Von den geschmierten Stellen läuft Motoröl zurück in die Ölwanne.

2. Schmierung bei trockenem Kurbelgehäuse

Diese Art der Schmierung wird vor allem in Offroad- und Sportwagen eingesetzt. Bei diesem Schmierverfahren wird das in die Ölwanne fließende Motoröl von einer Saugpumpe in den Öltank gepumpt.

Aus diesem Öltank drückt die zweite Ölpumpe Motoröl durch den Ölfilter zu den geschmierten Teilen des Motors. So ist auch bei sehr großen Fahrzeugneigungen oder bei großen Fliehkräften durch schnelle Kurvenfahrten eine zuverlässige Schmierung gewährleistet.

3. Schmierung mit einer öligen Mischung

Dies ist die einfachste Art, den Motor zu schmieren. Bei dieser Schmiermethode wird das Schmieröl direkt dem Kraftstoff zugesetzt. Der Motorhersteller gibt das Mischungsverhältnis von Öl und Kraftstoff an, aber es reicht von 1:20 bis 1:100.

Die Schmierung mit einem Ölgemisch wird für Zweitaktmotoren von Motorrädern, Rasenmähern oder Kettensägen oder kleinen Arbeitsmaschinen verwendet. Bei den heutigen Viertakt-Automotoren ist jedoch die Druckschmierung die am weitesten verbreitete Methode der Motorschmierung.

Wie bewegt sich Motoröl durch das Schmiersystem?

Motoröl

Am Anfang befindet sich Motoröl in der Ölwanne. Aus der Ölwanne wird das Motoröl mit Hilfe der Ölpumpe durch den Saugkorb in den Ölreiniger (Ölfilter) gesaugt. Vom Ölfilter gelangt das Öl dann zur Kurbelwelle, wo die Hauptlager der Kurbelwelle über separate Kanäle geschmiert werden.

Von den Hauptlagern der Kurbelwelle gelangt das Öl in die Pleuellager. Motoröl gelangt jedoch auch zum Zylinderkopf, wo es den Ventilmechanismus schmiert. Auf die Pleuellager folgen Kolben und Zylinder, die über Düsen geschmiert werden. Diese Düsen sprühen Öl auf die Zylinderwände.

Bei manchen Motoren kühlt Motoröl aber auch die Kolben. Dazu werden spezielle Düsen verwendet, die Öl in den Kolbenboden sprühen. Die Kolben haben am Umfang Rundlöcher und Nuten für Kolbenringe (Abdichten und Abstreifen).

Der Abstreifring verteilt das Motoröl an den Wänden des Zylinders, das dann durch die runden Löcher des Kolbens zurück in die Motorölwanne fließt.

Komponenten des Motorschmiersystems

  1. Ölwanne
  2. Ölpumpe
  3. Motoröldrucksensor
  4. Motorölstandsensor
  5. Reduzierventil
  6. Ölreiniger
  7. Ablassventil
  8. Rückschlagventile

1. Ölwanne

Die Ölwanne enthält einen Vorrat an Motoröl für den Motor, umschließt aber auch das Kurbelgehäuse von unten. Eine Dichtung zwischen Kurbelgehäuse und Ölwanne verhindert das Austreten von Öl durch die Verbindung dieser beiden Teile.

Um eine zuverlässige Ölansaugung durch die Ölpumpe zu gewährleisten, ist die Ölwanne mit Trennwänden ausgestattet, die ein Austreten von Öl aus der Pumpenansaugstelle verhindern.

Die Oberfläche der Ölwanne dient nicht nur als Abdeckung für das Kurbelgehäuse, sondern auch als Kühlfläche. Aus diesem Grund sind die Ölwannen einiger Motoren mit Kühlrippen ausgestattet, die zur Kühlung des Motoröls beitragen.

2. Ölpumpe

Ölpumpe

Die Ölpumpe fördert Motoröl zu den Schmierstellen und sorgt für ausreichenden Druck. Die Ölpumpe ist daher ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Druckschmiersystems.

3. Motoröldrucksensor

Dieser Sensor wird verwendet, um den Motoröldruck zu prüfen. Der Drucksensor befindet sich in der Druckleitung des Schmiersystems hinter der Ölpumpe. Bei ausreichendem Öldruck drückt es das Motoröl gegen die Membran des Schaltkontaktes, der mit dem Fahrzeugrahmen verbunden ist.

In diesem Fall wird die Verbindung zum Fahrzeugrahmen unterbrochen, wodurch die Öldruck-Warnleuchte erlischt. Wenn der Druck nicht ausreicht, leuchtet die Öldruck-Warnleuchte auf und bei einigen Fahrzeugen geht der Motor in den Notlaufmodus.

4. Motorölstandsensor

Es wird verwendet, um den Motorölstand zu prüfen. Bei niedrigem Motorölstand sendet dieser Sensor ein Signal an das Motorsteuergerät, wodurch die Motorölstandsanzeige aufleuchtet.

5. Reduzierventil

Es befindet sich hinter der Ölpumpe und verhindert, dass der Öldruck zu hoch wird. Zu hoher Öldruck ist unerwünscht, da er Dichtungen, Ölleitungen, Schläuche, Ölreiniger usw.

6. Ölreiniger

Ein Ölreiniger ist ein Ölfilter, der dazu dient, Verunreinigungen aus dem Motoröl zu entfernen. Bei Automotoren befindet sich dieser Filter im unteren oder mittleren Teil des Motors.

Der Ölfilter wird verwendet, um eine vorzeitige Alterung des Motoröls zu verhindern, die durch im Öl gefundene feste Verunreinigungen wie Metallabrieb, Ruß, Staub usw. verursacht wird.

Das Filtern dieser Verunreinigungen verlängert die Lebensdauer des Motoröls und damit dessen Wechselintervall.

7. Ablassventil

Es befindet sich meistens im Gehäuse des Ölfilters. Bei Verstopfung des Ölfilters sorgt das Ablassventil für die Versorgung des Motors mit ungereinigtem Motoröl.

Somit wird der Motor mit ungereinigtem Öl geschmiert, was sicherlich ein besserer Fall ist als der, in dem er nicht geschmiert wäre.

8. Rückschlagventile

Sie befinden sich in den Zu- und Ableitungen des Schmiersystems. Bei abgestelltem Motor verhindern diese Ventile, dass Öl in die Ölwanne zurückfließt. Nach dem Starten des Motors wird dank dieser Ventile die vollständige Schmierung in viel kürzerer Zeit erreicht.

Schmiersystem und Motoröl

Motoröl ist im Motor hohen thermischen, chemischen und mechanischen Belastungen ausgesetzt. Verbrannte Gase und Luft dringen in den Kurbelgehäuseraum zwischen Kolben und Zylinder ein und beschleunigen die Alterung des Motoröls.

Motorölwechsel

Auch Verunreinigungen wie Straßenstaub, Asphalt, Abrieb von Metallteilen des Motors, Wasser oder eindringendes Kühlmittel tragen zur Ölalterung bei. Mechanische Verunreinigungen des Öls durch Staub und Metallabrieb lassen sich jedoch relativ einfach mit einem Ölreiniger (Ölfilter) entfernen. Beachten Sie, dass eine Ölverschlechterung durch chemische Einflüsse nicht verhindert werden kann.

Je nach gefahrenen Kilometern oder Zeitintervall schreibt der Motorenhersteller Ölwechselintervalle und die richtige Motorölspezifikation vor. Unabhängig vom Wechselintervall sollten Sie den Motorölstand regelmäßig kontrollieren.

Jeder Motor hat einen normalen Motorölverbrauch, auch wenn alles in Ordnung ist und keine Fehlfunktion oder Verschleiß irgendwelcher Teile vorliegt, die zu einem übermäßigen Motorölverbrauch führen könnten.

Der Motorenhersteller gibt den Motorölverbrauch an. Dieser normale Motorölverbrauch tritt auf, wenn das Öl in den Brennraum eintritt.

Was Sie nicht vergessen sollten

Öl- und Kraftstofffilter
  • Verwenden Sie das vom Motorenhersteller vorgeschriebene oder freigegebene Motoröl
  • Kontrollieren Sie regelmäßig den Stand des Motoröls
  • Wechseln Sie das Motoröl regelmäßig, spätestens nach den vom Hersteller festgelegten Intervallen
  • Wechseln Sie den Motor Öl nur bei warmem Motor
  • beim Motorölwechsel muss auch das Öl und der Ölfilter gewechselt werden

Videodemonstration, die zeigt, wie das Schmiersystem in einem Auto funktioniert: