AUTORIDE

Ölfilter: Wozu dient er und wann ist es wichtig, ihn auszutauschen?

Ölfilter
Opublikowano Przetłumaczone przy pomocy sztucznej inteligencji z naszego oryginalnego artykułu (źródło: autoride.io)

Ein Ölfilter ist ein Filtertyp, der dazu bestimmt ist, Verunreinigungen aus Motoröl zu entfernen. Ölfilter werden in Automotoren, Flugzeugen und Schiffsmotoren verwendet.

Wenn wir über Autos sprechen, befindet sich dieser Filter im unteren oder mittleren Teil des Motors.

Spis treści

Wie funktioniert ein Ölfilter?

Ölfilter

Der Ölfilter entfernt Schmutz, indem er Motoröl durch ein poröses Filtermaterial drückt. Die ersten Automotoren verwendeten keine Ölfilter, was zusammen mit der geringen Qualität des Motoröls zu einer übermäßigen Verschlechterung dieses Öls führte und daher sehr oft gewechselt werden musste.

Heutzutage sind alle Kraftfahrzeug-Verbrennungsmotoren mit einem Ölfilter ausgestattet. Zu den Grundkomponenten eines Ölfilters gehören:

Ölfilterpatrone, Innenaufbau
  • Filtermedium: Hergestellt aus Papier, synthetischen Materialien oder Drahtgeflecht, fängt es Schmutz auf, wenn Öl hindurchfließt.
  • Rückschlagventil: Verhindert das Austreten von Öl aus dem Filter bei abgestelltem Motor und sorgt so für eine konstante Ölversorgung beim Starten.
  • Umgehungsventil: Lässt Öl den Filter umgehen, wenn er verstopft ist, und verhindert so Motorschäden aufgrund von Ölmangel.

Arten von Ölfiltern

Es gibt verschiedene Arten von Ölfiltern, von denen jeder seine eigenen Vorteile hat und für bestimmte Motortypen geeignet ist:

Mechanische Ölfilter

Mechanische Filter verwenden ein gefaltetes Papier- oder Faserelement, um Schmutz einzufangen. Sie sind die gebräuchlichste Art von Ölfiltern und in der Regel günstiger. Sie haben jedoch eine begrenzte Filterkapazität und müssen häufiger ausgetauscht werden.

Kassettenölfilter

Kassettenfilter haben ein moderneres Design mit einer wiederverwendbaren Abdeckung und austauschbaren Filterelementen. Es ist eine ökologischere Alternative und bietet eine höhere Filterkapazität als mechanische Filter.

Magnetische Ölfilter

Magnetfilter verwenden einen Magneten oder Elektromagneten, um Metallpartikel anzuziehen und aus dem Öl zu entfernen. Diese Filter sind wiederverwendbar und müssen nur regelmäßig gereinigt werden. Sie sind jedoch nicht so effektiv beim Einfangen von nichtmetallischen Verunreinigungen.

Zentrifugale Ölfilter

Zentrifugalfilter verwenden eine Drehbewegung, um Verunreinigungen basierend auf der Dichte aus dem Öl zu trennen. Diese Filter sind beim Auffangen kleinerer Partikel effektiver, müssen jedoch häufig gewartet werden.

Semi-Flow-Ölfilter

Diese Filter arbeiten so, dass ein Teil des Öls, das zum Schmiersystem gelangt, durch den Ölfilter fließt und ein Teil direkt zu den Schmierstellen des Motors fließt.

Heutzutage werden Halbstromölfilter nur noch in Ausnahmefällen eingesetzt, da nur die Hälfte des Öls die Filtration passiert, was zu einer unzureichenden Reinigung des Motoröls führt.

Vollstrom-Ölfilter

Diese Filter sind sehr effektiv, da das gesamte Motoröl durch die Filtration gelangt und somit die meisten Verunreinigungen auffängt. Somit reinigt das Schmiersystem das gesamte Öl während eines Durchflusses.

Hauptstrom-Ölfilter bestehen aus Filterpapier und sind als Einwegfilter konzipiert, das heißt, sie sind nicht zu reinigen und können komplett mit dem Gehäuse oder nur dem Filtereinsatz gewechselt werden.

Was ist ein Ersatzfilter?

Es ist ein Filtereinsatz und eine Verpackung, die zusammen eine Einheit bilden. Beim Austausch ändert sich der gesamte Filter. Dieser Filtertyp ist mit einem Sicherheitsventil ausgestattet, das es dem Öl ermöglicht, den Filter zu umgehen, falls das Filterelement verstopft ist. Dadurch wird verhindert, dass das Schmiersystem deaktiviert wird. Das Sicherheitsventil hat also die gleiche Funktion wie das Reduzierventil des Schmiersystems.

Dieser Filter ist außerdem mit einem Entlüftungsventil ausgestattet, das das Öl auch nach dem Abstellen des Motors im Filter hält und so den Verschleiß der beweglichen Teile des Motors durch anfänglichen Ölmangel verhindert. Ohne dieses Ventil müsste das Öl zuerst den Filter füllen und würde erst dann zu den Arbeitsteilen des Motors gelangen.

Warum sollten Sie den Ölfilterwechsel nicht vergessen?

Vergleich neuer und alter Motorradölfilter

Regelmäßiger Ölfilterwechsel ist entscheidend für den Erhalt der Lebensdauer und Motorleistung. Ein verstopfter Filter kann verursachen:

  • Eingeschränkter Ölfluss führt zu erhöhtem Motorverschleiß und potenziellen Schäden.
  • Hoher Kraftstoffverbrauch, weil der Motor wegen Mangelschmierung mehr arbeiten muss.
  • Höhere Emissionen, da schmutziges Öl zur Bildung von Schlamm und Kohlenstoffablagerungen beitragen kann.

Ohne Ölfilter gelangen Verunreinigungen im Motoröl zu den Arbeitsteilen des Motors, wodurch diese schneller verschleißen. Der Ölfilter sollte bei jedem Motorölwechsel gewechselt werden, da er ein wesentlicher Bestandteil des Schmiersystems ist.

Wissenswertes rund um den Ölfilter

  1. Die ersten Autos hatten keinen Ölfilter: Das Konzept der Ölfiltration wurde erst in den 1920er Jahren eingeführt. Früher stützten sich Motoren nur auf einfache Ölsiebe, die begrenzte Filterfähigkeiten boten.
  2. Ernest Sweetland und George H. Greenhalgh erfanden 1923 den ersten Vollstrom-Ölfilter. Sie patentierten die Erfindung unter dem Namen Purolator. Purolator ist bis heute eine bekannte Marke in der Automobilindustrie.
  3. Ölfilter können den Kraftstoffverbrauch erheblich beeinflussen: Ein sauberer Ölfilter sorgt für einen optimalen Ölfluss und verringert die Reibung im Motor. Das Ergebnis sind ein besserer Kraftstoffverbrauch und geringere Emissionen.
  4. Synthetische Ölfilter sind für den längeren Einsatz ausgelegt: Synthetische Ölfilter bestehen aus synthetischen Materialien wie Glasfaser oder Polyester und bieten verbesserte Filterfähigkeiten und eine längere Lebensdauer als herkömmliche Papierfilter. Sie eignen sich besonders für Fahrzeuge mit synthetischem Motoröl.
  5. Ölfiltermagnete können Metallrückstände einfangen: Einige Ölfilter sind zwar nicht standardmäßig vorhanden, aber mit Magneten ausgestattet, die Metallpartikel in Ölen anziehen und einfangen. Dies trägt dazu bei, den durch abrasive Metallpartikel verursachten Motorverschleiß weiter zu reduzieren.

Häufig gestellte Fragen zum Ölfilter

Wie oft sollte ich den Ölfilter wechseln?

Generell wird empfohlen, den Ölfilter bei jedem Ölwechsel oder nach Vorgabe des Fahrzeugherstellers zu wechseln.

Kann ein verschmutzter Ölfilter zu niedrigem Öldruck führen?

Ja, ein verstopfter Ölfilter kann den Ölfluss einschränken, was zu niedrigem Öldruck und im schlimmsten Fall zu einem möglichen Motorschaden führen kann. Das regelmäßige Wechseln des Ölfilters kann helfen, den richtigen Öldruck aufrechtzuerhalten.

Ist es normal, dass nach dem Filterwechsel Öl austritt?

Nach dem Filterwechsel kann eine kleine Menge Restöl austreten, dies sollte jedoch einige Minuten nach dem Starten des Motors aufhören. Wenn die Undichtigkeiten bestehen bleiben, überprüfen Sie, ob der Filter richtig festgezogen ist und die Dichtung richtig sitzt.

Kann ich meinen alten Ölfilter reinigen und wiederverwenden?

Einige Ölfilter, wie Magnet- oder Zentrifugalfilter, können gereinigt und wiederverwendet werden. Mechanische und Patronenfilter haben jedoch eine begrenzte Filterkapazität und sollten gemäß den Empfehlungen des Herstellers ausgetauscht werden.

Abschluss

Würde man beim Motorölwechsel den Ölfilter nicht wechseln, würde man einen großen Fehler machen, denn man würde das neue Motoröl sofort mit Schmutz vom alten Ölfilter verunreinigen. Ein Ölfilter ist kein teures Teil, daher macht der Versuch, in diesem Fall etwas Geld zu sparen, einfach keinen Sinn.

Videoanleitung zum Wechseln des Ölfilters: