AUTORIDE

EDS: Wozu dient die elektronische Differenzialsperre?

Reifenabdrücke im Schnee
Udgivet på Oversat ved hjælp af kunstig intelligens fra vores originale artikel (kilde: autoride.io)

EDS, oder elektronisches Differenzialsperrsystem, ist ein System, das das Auto vor dem Schleudern beim Beschleunigen oder Bremsen schützt. Es ist nützlich, besonders auf rutschigem Untergrund und bis zu einer bestimmten Geschwindigkeit.

In diesem Artikel wird kurz auf das elektronische Differenzialsperrsystem, seine Funktion und die Geschwindigkeitsbegrenzung eingegangen, bis zu der dieses System aktiv ist.

Indholdsfortegnelse

Wie funktioniert das EDS-System?

Das EDS-System erhält ständig Informationen über die Radumdrehungen vom ABS-Sensor und wertet diese aus. Anhand dieser Informationen bremst das EDS das durchdrehende Rad ab und sorgt so für die Kraftübertragung auf das andere, griffigere Rad der Achse.

Durch Abbremsen eines durchdrehenden Rades erleichtert EDS das Anfahren auf rutschiger Fahrbahn. Bei gleichen Haftungsverhältnissen zwischen Reifen und Fahrbahn verteilt das Differenzial das gleiche Moment, und somit werden 50 % der Antriebskraft auf jedes Rad übertragen.

Landet das Auto mit einer Seite auf einer rutschigen Oberfläche, wird die Größe des übertragenen Antriebsmoments durch das durchdrehende Rad bestimmt. Ohne das EDS-System rutscht ein Rad auf einer rutschigen Straße und das andere bleibt einfach stehen, was bedeutet, dass sich das Auto nicht bewegt.

Ein mit der elektronischen Differenzialsperre ausgestattetes Fahrzeug reagiert in einem solchen Fall jedoch sofort und das EDS beginnt, das durchdrehende Rad abzubremsen. Dies hilft, das Ungleichgewicht zwischen den Rädern auszugleichen, und die Antriebskraft wird mit besserem Grip auf das Rad übertragen.

Durch Aufbringen der Bremskraft auf das durchdrehende Rad kann das griffigere Rad die Kraft auf die Straße übertragen und das Auto somit in Bewegung setzen.

Elektronische Differenzialsperrenkomponenten

1. EDS-Steuergerät

Das EDS-Steuergerät ist das Gehirn des Systems. Es verarbeitet Signale verschiedener Sensoren und leitet die notwendigen Maßnahmen zur Traktionsoptimierung ein. Die Steuereinheit analysiert ständig Eingaben von Radgeschwindigkeitssensoren und bestimmt, wann Bremskraft auf einzelne Räder aufgebracht werden soll.

2. Raddrehzahlsensoren

Diese Sensoren befinden sich an jedem angetriebenen Rad und spielen eine Schlüsselrolle im EDS-System. Sie überwachen die Drehzahl jedes Rades und übermitteln die Information an das Steuergerät. Wenn das Steuergerät einen signifikanten Unterschied in der Radgeschwindigkeit erkennt, aktiviert es die Bremsung.

3. Modulation der Bremskraft

Das EDS-System kann anhand der von den Raddrehzahlsensoren empfangenen Daten bei Bedarf Bremskraft auf einzelne Räder aufbringen. Durch die Modulation der Bremskraft ist das System in der Lage, eine optimale Traktion aufrechtzuerhalten und eine reibungslose Fahrt zu gewährleisten.

Vorteile der elektronischen Differenzialsperre

Bessere Traktion

Der Hauptvorteil des EDS-Systems ist eine bessere Traktion auf rutschigen oder unebenen Oberflächen. Durch die Umverteilung des Drehmoments auf das Rad mit besserem Grip verhindert das System ein Durchdrehen der Räder und trägt dazu bei, die Fahrzeugkontrolle aufrechtzuerhalten.

Bessere Stabilität

Das EDS-System trägt zur Gesamtstabilität des Fahrzeugs bei, indem es übermäßiges Durchdrehen der Räder verhindert. Dies ist besonders nützlich bei Kurvenfahrten, da es dem Fahrzeug ermöglicht, eine vorhersehbare Spur beizubehalten und die Wahrscheinlichkeit eines Kontrollverlusts verringert wird.

Nachteile des EDS-Systems

Das EDS-System hilft nicht, wenn beide Räder auf der gleichen Oberfläche stehen. Dieses System funktioniert nur, wenn mindestens ein Rad eine weniger rutschige Oberfläche erreicht als die Oberfläche unter dem anderen Rad.

Bremsen

Dieses System beansprucht die Bremsen sehr stark, weshalb Fahrzeuge mit EDS mit einer automatischen Abschaltung dieses Systems ausgestattet sind, falls die Bremsen überhitzen.

Bei welcher Geschwindigkeit funktioniert das EDS-System nicht?

Tachometer

Das elektronische Differenzialsperrsystem funktioniert nur bis 40 km/h (25 mph) bei Fahrzeugen mit Front-/Heckantrieb und 80 km/h (50 mph) bei Fahrzeugen mit Allradantrieb. Nach Überschreiten dieser Geschwindigkeiten wird das System abgeschaltet.

Diese Geschwindigkeit ist nur ein Richtwert und kann je nach Fahrzeugmodell variieren. Wir empfehlen daher, für eine endgültige Antwort in das Handbuch des jeweiligen Modells zu schauen.

EDS in modernen Autos

Die elektronische Differenzialsperre ist die Basis moderner Autos. Viele Hersteller haben das EDS-System in ihre Fahrzeuge eingebaut, vor allem wegen der Vorteile, die sich positiv auf die Sicherheit auswirken.

Das EDS-System ist Bestandteil des elektronischen Stabilisierungssystems ESP und des Radschlupfregelsystems ASR.

Wissenswertes zum EDS-System

  1. Ursprung im Motorsport: Die Entwicklung der elektronischen Differenzialsperre geht auf den Motorsport zurück, wo es um die Optimierung von Traktion und Fahrzeugkontrolle geht. Diese Technologie wurde später für den Einsatz in Personenkraftwagen adaptiert.
  2. Integration mit anderen Systemen: EDS arbeitet oft mit Fahrzeugregelsystemen wie Elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) und Antiblockiersystem (ABS) zusammen. Durch die nahtlose Integration dieser Systeme kann EDS die Fahrzeugstabilität und das Fahrverhalten verbessern.
  3. Adaptive Fähigkeiten: Einige fortschrittliche EDS-Systeme können sich an unterschiedliche Fahrbedingungen und -stile anpassen. Diese Systeme analysieren verschiedene Parameter wie Straßenoberfläche oder Fahrzeuglast, um die Funktion des EDS unter verschiedenen Bedingungen fein abzustimmen.

Häufig gestellte Fragen zum EDS-System

F: Wie unterscheidet sich ein EDS von einem Sperrdifferential (LSD)?

Antwort: Obwohl sowohl EDS- als auch LSD-Systeme (Limited-Slip Differential) darauf ausgelegt sind, die Traktion und das Handling des Fahrzeugs zu verbessern, ist das Funktionsprinzip dieser Systeme unterschiedlich. EDS verwendet elektronische Sensoren und Bremskraftmodulation, um das Drehmoment umzuverteilen, während LSDs mechanische Geräte sind, die Zahnräder oder Kupplungen verwenden, um die Drehmomentverteilung zu steuern.

F: Kann EDS ausgeschaltet werden?

Antwort: Bei einigen Fahrzeugen kann das EDS-System mit einem Schalter oder Knopf deaktiviert werden, der sich oft auf dem Armaturenbrett befindet. Beachten Sie jedoch, dass das Deaktivieren von EDS die Fahrzeugstabilität und -kontrolle beeinträchtigen kann, insbesondere auf rutschigen oder unebenen Oberflächen.

F: Muss EDS regelmäßig gewartet werden?

Antwort: Das EDS-System ist im Allgemeinen wartungsarm, da es in die vorhandenen Brems- und Elektroniksysteme des Fahrzeugs integriert ist. Es ist jedoch unerlässlich, die Bremsen, Reifen und andere zugehörige Komponenten regelmäßig in gutem Zustand zu halten, damit das EDS-System optimal funktioniert.

F: Funktioniert das EDS-System, wenn einer der Raddrehzahlsensoren ausfällt?

Antwort: Wenn der Raddrehzahlsensor ausfällt, funktioniert das EDS-System möglicherweise nicht richtig, da es auf genaue Raddrehzahldaten angewiesen ist. In solchen Fällen kann auf dem Armaturenbrett des Fahrzeugs eine Warnleuchte oder eine Meldung erscheinen, die auf ein Problem mit dem System hinweist. Bei diesem Problem ist es notwendig, so schnell wie möglich zum Servicecenter zu gehen, eine Autodiagnose durchzuführen und das Problem zu lösen.

Abschluss

Die elektronische Differentialsperre (EDS) ist ein innovatives Traktionskontrollsystem, das auf rutschigen oder unebenen Oberflächen praktisch ist. Das EDS-System optimiert die Traktion und erhöht die Gesamtstabilität des Fahrzeugs, indem es die Raddrehzahlen überwacht und bei Bedarf Bremskraft aufbringt.

Eine kurze Videodemonstration der Funktionsweise des EDS-Systems: