AUTORIDE

Europäische Emissionsnormen: Wozu dienen sie?

EÚ - Brexit
EÚ - Brexit przez Pixabay, licencja:
Opublikowano Przetłumaczone przy pomocy sztucznej inteligencji z naszego oryginalnego artykułu (źródło: autoride.io)

Ab 1992 wurden zur Verbesserung der Luftqualität europäische Emissionsnormen für alle Neuwagen eingeführt. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung müssen alle in der Europäischen Union verkauften Neuwagen die Abgasnorm Euro 6 erfüllen.

Zuletzt wird aber über die finale Form der neuen Abgasnorm Euro 7 verhandelt, die im Sommer 2025 gelten soll. Was bedeutet das, was bedeuten die anderen Euro-Abgasnormen und was gilt für Diesel- und Benzinmotoren ?

Spis treści

Nach Angaben der EU gehören Fahrzeugabgase zu den Hauptquellen der Umweltverschmutzung und Verschlechterung der Luftqualität in Europa. Die Vorschriften legen akzeptable Grenzwerte für Abgasemissionen von Fahrzeugen fest, die in Mitgliedsstaaten der EU und des EWR (Europäischer Wirtschaftsraum) verkauft werden, und sollen im Laufe der Zeit immer strenger werden.

Europäische Euro-Emissionsnormen zur Reduzierung von Schadstoffen

  • Stickoxide (NOx) - sind gesundheitsschädlich; sie greifen Lunge und Schleimhäute an. Sie entstehen im Motor bei der Verbrennung.

  • Kohlenmonoxid (CO) – ist ein farb-, geschmack- und geruchloses Gas, das leichter als Luft ist. Es ist nicht reizend, aber hochgiftig, bindet an Hämoglobin und verhindert so den Sauerstofftransport von der Lunge in das Gewebe.

  • Kohlenwasserstoffe (HC) – enthalten hauptsächlich krebserregende (krebserregende) Kohlenwasserstoffe, giftige Aldehyde und ungiftige Alkane und Alkene.

  • Feinstaub (PM) – winzige Partikel eines festen Zustands, die in der Luft verteilt sind und so klein sind, dass sie von der Luft getragen werden können. Ihre erhöhte Konzentration verursacht gesundheitliche Probleme wie entzündliche Lungenerkrankungen, Atemwegserkrankungen und chronische Lungenerkrankungen, die nicht geheilt werden können.

"Es braucht heute 50 neue Autos, um die gleiche Menge an schädlichen Emissionen zu produzieren wie ein Auto, das in den 1970er Jahren gebaut wurde."

Die Zahlen zeigen auch einen drastischen Rückgang der Schadstoffe

  • Kohlenmonoxid (CO): seit 1993 beim Benzinmotor um 63 % und beim Dieselmotor um 82 % gesunken

  • Kohlenwasserstoffe (HC): Seit 2001 ist ihr Anteil in Ottomotoren um 50 % zurückgegangen

  • Stickoxide (NOx): seit 2001 um 84 % gesunken

  • Feinstaub (PM): seit 1993 bei Dieselmotoren um 96 % gesunken

Da Benzin- und Dieselmotoren unterschiedliche Emissionen erzeugen, unterliegen sie auch unterschiedlichen Normen. Beispielsweise erzeugen Dieselmotoren mehr Feinstaub und Ruß, was zur Einführung des Dieselpartikelfilters (DPF/FAP) führte.

Dennoch wurden die Emissionen des Straßenverkehrs nicht so stark reduziert, wie von der EU erwartet. Die Emissionen werden unter künstlichen Bedingungen gemessen, die nichts mit realen Fahrbedingungen zu tun haben. Während die Tabellenwerte übereinstimmten, lagen die realen irgendwo völlig daneben.

Eine von der Europäischen Kommission erstellte Tabelle listet die Euro-Kategorien auf, die für ab einem bestimmten Datum zugelassene neue Fahrzeugmodelle gelten. Jedes Fahrzeug, das innerhalb eines Jahres nach dem nachstehenden Datum verkauft wird, muss der entsprechenden Norm entsprechen.

Emissionsnorm

Genehmigt zum Datum

Euro 1

Juli 1992

Euro 2

Januar 1996

Euro 3

Januar 2000

Euro 4

Januar 2005

Euro 5

September 2009

Euro 6

September 2014

Abgasnorm Euro 1

Die erste europaweite Abgasnorm Euro 1 wurde im Juli 1992 eingeführt. Seitdem müssen alle Neufahrzeuge mit einem Katalysator ausgestattet und auf bleifreies Öl voreingestellt sein.

Euro 1-Emissionsgrenzwerte für Benzin:

CO

2,72 g/km

HC + NOx

0,97 g/km

Euro 1-Emissionsgrenzwerte für Diesel:

CO

2,72 g/km

HC + NOx

0,97 g/km

PM

0,14 g/km

Abgasnorm Euro 2

Die Abgasnorm Euro 2 wurde am 1. Januar 1996 genehmigt. Diese Norm senkte Kohlenmonoxid und den kombinierten Grenzwert für Kohlenwasserstoffe und Stickoxide.

Euro 2-Emissionsgrenzwerte für Benzin:

CO

2,2 g/km

HC + NOx

0,5 g/km

Euro 2-Emissionsgrenzwerte für Diesel:

CO

1 g/km

HC + NOx

0,7 g/km

PM

0,08 g/km

Abgasnorm Euro 3

Die Abgasnorm Euro 3 wurde am 1. Januar 2000 verabschiedet und teilte die Grenzwerte für Kohlenwasserstoffe und Stickoxide, fügte aber auch einen speziellen Grenzwert für Stickoxide hinzu.

Euro 3-Emissionsgrenzwerte für Benzin:

CO

2,3 g/km

HC

0,20 g/km

NOx

0,15 g/km

Euro 3-Emissionsgrenzwerte für Diesel:

CO

0,64 g/km

HC + NOx

0,56 g/km

NOx

0,50 g/km

PM

0,05 g/km

Abgasnorm Euro 4

Es wurde am 1. Januar 2005 eingeführt.

Euro 4-Emissionsgrenzwerte für Benzin:

CO

1,0 g/km

HC

0,10 g/km

NOx

0,08 g/km

Euro 4-Emissionsgrenzwerte für Diesel:

CO

0,50 g/km

HC + NOx

0,30 g/km

NOx

0,25 g/km

PM

0,025 g/km

Abgasnorm Euro 5

Er wurde am 1. September 2009 zugelassen. Die große Neuigkeit bei Euro 5 war die Einführung von Partikelfiltern (DPF/FAP) für alle neuen Dieselfahrzeuge.

Euro 5-Emissionsgrenzwerte für Benzin:

CO

1,0 g/km

HC

0,10 g/km

NOx

0,06 g/km

PM

0,005 g/km

Euro 5-Emissionsgrenzwerte für Diesel:

CO

0,50 g/km

HC + NOx

0,23 g/km

NOx

0,18 g/km

PM

0,005 g/km

Abgasnorm Euro 6

Die Euro-6-Emissionsnorm wurde am 1. September 2014 genehmigt. Die sechste Euro-Emissionsnorm konzentriert sich auf Diesel-NOx, hauptsächlich aufgrund der Ergebnisse von Studien, die diese Emissionen mit Atemproblemen in Verbindung bringen.

Um die neuen Ziele zu erreichen, haben einige Hersteller eine selektive katalytische Reduktion in Autos eingeführt, bei der AdBlue in den Auspuff des Dieselmotors eingespritzt wird.

Euro 6-Emissionsgrenzwerte für Benzin:

CO

1,0 g/km

HC

0,10 g/km

NOx

0,06 g/km

PM

0,005 g/km

Euro 6-Emissionsgrenzwerte für Diesel:

CO

0,50 g/km

HC + NOx

0,17 g/km

NOx

0,08 g/km

PM

0,005 g/km

Die Emissionen von Fahrzeugen sind zwar zurückgegangen, aber nicht so stark wie die Tabellen zeigen, weshalb die EU ab dem 1. September 2017 ein anderes Verfahren zur Emissionsmessung einführt. Im Vergleich zu früher, als die Labormessungen noch in Ordnung waren, wird sie es jetzt tun die Emissionen in realen Fahrszenarien messen, die die tatsächlichen Emissionen des Fahrzeugs besser widerspiegeln sollen.

Abgasnorm Euro 7

Die Abgasnorm Euro 7 soll im Juli 2025 eingeführt werden, über die endgültige Form dieser Norm wird aber noch verhandelt. Es wird der strengste Standard sein. Obwohl die Änderungen gegenüber der bisherigen Euro-6-Norm rein tabellarisch nicht allzu drastisch sind, wird die Europäische Union die Anwendung dieser Normen im realen Betrieb fordern.

Das bedeutet auch Kurzstreckenfahrten, Fahrten bei Frost, mit Dachlast oder angehängtem Anhänger. Bisher mussten Autos die Grenzwerte unter Laborbedingungen erfüllen, das ist also eine enorme Umstellung.

Erschwerend kommt hinzu, dass Pkw die vom Hersteller garantierten Emissionen für zehn Jahre und mindestens 200.000 Kilometer einhalten können. Bei Lkw liegt diese Grenze bei fünfzehn Jahren und mindestens 875.000 Kilometern.

Wäre die Abgasnorm Euro 7 der letzte Sargnagel?

Mehrere Autohersteller stehen der Abgasnorm Euro 7 ablehnend gegenüber. Nach Ansicht vieler ist der Preisanstieg von Personenkraftwagen unter diesem Standard unvermeidlich. Dies würde unter anderem eine Begrenzung der Produktion, das Ende verfügbarer Fahrzeuge oder sogar das Ende einiger Autowerke innerhalb der Europäischen Union bedeuten.